Angebot oder Info
anfordern

  • Form schliessen
  • Name/Firma*
  • Land*
  • E-Mail*
  • Betreff
  • Produkte**
  • Nachricht an tecon Systemtechnik GmbH
  • * Pflichtfelder
    ** Durch Anklicken des Symbols produkt hinzufügen Produkte hinzufügen
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Drehkolbengaszähler iM-RM  2 Produkte

  • Drehkolbengaszähler

    iM-RM

    Kenndaten
    zugelassen: MID: T10036
    PTB: 7.131/06.16
    Gasarten: Erdgas, Stadtgas, Flüssiggas (Gasphase),
    innerte Gase, Gasarten nach DVGW 260/1
    Druckstufen: PN 10 bis PN 16, ANSI 150
    Nennweiten: DN 40 bis DN 150 (11/2“ bis 6“)
    Messbereiche: 1:100, 1:160, bezogen auf atmosphärische
    Bedingungen (EU-Standard: 1:20)
    Durchfluss: 0,5 bis 1.000 m³/h
    Messgenauigkeit: 0,2 Qmax bis Qmax: ± 1% oder besser
    Qmin bis 0,2 Qmax: ± 2% oder besser
    Temperaturbereich: -25°C bis + 60°CSonder: -40°C bis + 80°C
    Material
    Gehäuse und Kolben: Hochfestes Aluminium
    EN 1706 G-AlSi7Mg
    GGG40 (HTB)
    Preise

    auf Anfrage

    Funktion

    Die Drehkolbengaszähler sind volumetrische Gaszähler, die nach dem Verdrängungsprinzip mit zwei gegenläufigen, speziell geformten Kolben arbeiten. Die vom durchströmenden Medium angetriebenen Kolben, die über Präzisionszahnräder miteinander verbunden sind, bilden beim Ineinandergreifen vier Messkammern mit einem definierten Volumen. Das Volumen des durchströmenden Mediums ist proportional der Anzahl der Kolbenumdrehungen. Damit entspricht die Anzahl der Umdrehungen dem Volumen der durchströmenden Menge.
    Über einen im Messwerk liegenden Getriebesatz und eine Magnetkupplung werden die Umdrehungen der Kolben nach außen auf ein Zählwerk übertragen.

    Besondere Eigenschaften

    Für die Messgenauigkeit, den Messbereich sowie für die Reproduzierbarkeit der Messung sind einige konstruktive Kriterien von besonderem Einfluss. In der Zielsetzung für die Entwicklung des Zählers hat Dresser diesen Anforderungen Priorität gegeben.

    Werkstoff:
    Für Kolben, Zählergehäuse und Gehäusefrontplatte wird eine hochfeste Aluminiumlegierung verwendet. Dadurch werden Einflüsse wechselnder Temperaturen durch den innen wie außen gleichen Ausdehnungskoeffizienten des Materials der einzelnen Komponenten ausgeschlossen.
    Die konstruktive Formgebung der Kolben ist im Querschnitt gesehen quadratisch, bezogen auf die wirkenden Flächen. Die Dimensionierung des Zählergehäuses gewährleistet höchste Formfestigkeit gegen Biegen und Verdrehen durch äußere mechanische Einflüsse.
    Die sich aufgrund der Kolbenformgebung zum Gehäuse wirkenden Flächen erlauben geringste Spalttoleranzen. Das Gleiche gilt für die Stirnflächen. Die geringen Spalttoleranzen ergeben annähernd vernachlässigbare nicht gemessene Leckmengen, wodurch die Messbereiche des Zählers erweitert und die Messwert-Reproduzierbarkeit optimiert werden.

    ROBUSTE KONSTRUKTION DES iM-RM HAUPTMERKMALE
    • die Formgebung des Gehäuses
    • die Formgebung der Kolben
    • die Konstruktion der Hauptachse und ihrer Lager
    • das Material des Gehäuses und der Kolben
    • die Dimensionierung
    • verdreh- und biegefest, vibrationsfrei

    Die Lager sind außerhalb der Synchronzahnräder positioniert. Dadurch können sie stärker dimensioniert werden als bei herkömmlichen Zählern. Sie erlauben damit eine höhere Anfahrbeanspruchung und sind unempfindlicher gegen Druckstöße.
    Bedienung, Wartung und Funktionalität sind weitere Kriterien, denen besondere Aufmerksamkeit bei der Entwicklung des iM-RM galt.
    So sind alle Funktionen wie Zählwerk, Ölstandsanzeige, Ölfüllstutzen auf der Vorderseite zugänglich und ein Zugriff auf die Rückseite des Zählers ist nicht erforderlich. Dies ermöglicht eine Montage des iM-RM direkt an eine Wand und bietet erhebliche Platzersparnis.
    Alle wichtigen Teile des iM-RM können vor Ort ohne Spezialwerkzeuge ausgewechselt werden. Das Messwerk komplett mit Kolben, Synchronzahnrädern und Lagern kann als Einheit aus dem Gehäuse herausgenommen und wieder eingebaut werden. Dabei bleibt das Messverhalten unbeeinflusst und unverändert. Die vorderen und die hinteren Lager können in weniger als 10 Minuten ausgetauscht werden.

    Informationen zu technischen Details

    „KLICK-KUPPLUNG“ BAJONETT-KUPPLUNG
    Die iM-RM-Zähler sind mit einer Hybrid-Magnet-Kupplung ausgestattet. Unter Verwendung eines speziell entwickelten Magnet-Systems im Zählerinnern wird ein Folge-Magnet im Zählerwerkskopf bewegt, der dann das Rollenzählwerk antreibt.
    Mit der Hybrid-Kupplung sind Gaszähler – dies gilt ebenso für Turbinenradzähler – für einen möglichen Austausch des mechanischen gegen einen elektronischen Zählwerkskopf vorgerüstet.
    Der Austausch erfolgt durch nur ein „Klick“ der Bajonettverbindung.
    Mit dieser „Klick-Kupplung“ ist die heutige Standardversion für ein „Upgrading“ in ein vollelektronisches System einschließlich PTZ-Mengenumwertung und Kommunikation (GSM, ISDN, PSTN, Ethernet, ect.) vorbereitet.

    REEDKONTAKT-ZÄHLWERK / ENCODER

    Das Reedkontakt-Zählwerk ist mit einem eigensicheren Modul ausgestattet. Durch den Wechsel des Moduls können die Reedkontakte vor Ort ausgetauscht werden.

    Encoder
    Der optische Encoder ist ein Gebergerät für Zählerstände, das den Zählwerksstand des Gaszählers wiederholt, ihn digital codiert und an z.B. einen Mengenumwerter überträgt. Er sendet ein Telegramm, welches den Zählerstand, die zugehörige Einheit des Zählers und andere zählerspezifische Daten enthält.
    Die Abtastung des Zählwerkstands erfolgt über einen optischen Abgriff, einer sog. GRAY-Code-Scheibe, diese ermöglicht eine Binärdarstellung, die bei jeder Änderung der Position nur ein Bit ändert.

    Aufsteckencoder
    Der Encoder ist in zwei Ausführungen lieferbar, als integriertes Gebergerät eines Gaszählers oder als universale Ausführung mit einem mechanischen Antrieb 25H7.
    Er ist in einem mechanischen Zählwerk eingebaut und kann mittels eines Bajonettverschlusses auf dem Zählergehäuse montiert werden. Nach außen sieht das Zählwerk mit Encoderaus wie ein Standard-Zählwerk, lediglich durch das Typenschild ist die Funktion des Encoders ersichtlich. Neben der Encoderfunktion sind 2 digitale Ausgänge vorgesehen. Die digitalen Ausgänge können als Alarmausgang oder als Impulsausgang eingestellt werden.
    Zur Parametrierung des Encoders ist ein Setup-Programm verfügbar, mit dem alle Grundeinstellungen des Zählers vorgenommen werden können. Der Encoder verfügt ebenfalls über einen Ereignisspeicher, in dem Alarme und Belasungswerte des Zählers abgelegt werden können. Er ist für den Betrieb in explosionsgefährdeten Räumen geeignet. Der zulässige Temperaturbereich ist: -25°C bis +55°C.

    DOPPEL-KOLBEN-PRINIZIP
    Eine typische Erscheinung beim Drehkolbengaszähler ist die Pulsation des gemessenen Gases am Ausgang.
    Der Pulsationseffekt steigt mit dem Druck und Durchfluss. Er kann zu störenden Resonanzen in der Mess- und Regelstation führen. Die Pulsation kann außerdem den Qmax des Zählers beeinträchtigen. Auch die Messgenauigkeit wird durch die Pulsation beeinflusst, da der Druck und das gemessene Gas variieren können.
    Wie beschrieben, können Pulsationen bzw. deren Resonanzen das Messverhalten eines Drehkolbenzählers nachhaltig beeinträchtigen. Zur Behebung dieses Problems, d.h. zur Beseitigung bzw. Unterdrückung von Pulsationen, wurde der iM-RM mit doppeltem Messwerk entwickelt.
    Dabei ist das Messwerk in zwei getrennte Kammern geteilt, deren Kolbenanordnung um 45° versetzt ist. Dieser Versatz entspricht einer 180°-Sinuskurve. Auf der Einströmseite wird der Gasfluss zweigeteilt in die beiden Messkammern geleitet. Durch den 180°-Versatz der entstehenden Pulsationen heben sich diese fast gänzlich gegeneinander auf. Eine eventuell noch verbleibende Pulsation ist vernachlässigbar gering. Messwerte und Lebensdauer werden optimiert, die Geräuschentwicklung minimiert.
    Ein weiterer Vorteil des TWIN-Kolbengaszählers ist die Verbesserung der Festigkeit durch die zusätzliche Doppellager-Stützplatte zwischen den Kolben. Die Kombination von TWIN-Kolben, der quadratischen Kolbenform und der bewährten Position der Synchronräder ermöglicht den Einsatz des Zählers besonders im Hochdruckbereich.

    Bypass
    Der Drehkolbengaszähler kann mit einem Bypasssystem ausgerüstet werden.
    Dieses System ermöglicht maximalen Durchfluss bei blockiertem Kolben, ohne Schallgeschwindigkeit zu erreichen. Hierdurch wird die Versorgungssicherheit gewährleistet. Im Bypassmodus ist der Druckverlust selbst bei höheren Durchflüssen niedrig.

    Funktion
    Der Auslösemechanismus basiert auf einem federgeführten Differenzdruckregler (SAV), welcher den Auslöser aktiviert, sobald die Differenz zwischen dem Eingangsund dem Ausgangsdruck den eingestellten Wert übersteigt. Wenn der mittels der Feder eingestellte Sollwert erreicht ist, wird das federgeführte Ventil freigegeben, schießt nach vorne und öffnet somit den Bypass.
    Sobald das Bypassventil geöffnet ist, schließt der Reedschalter, der an einem Mengenumwerter-Statuseingang angeschlossen sein sollte, dieser löst dann über sein Modem einen Alarm in der Leitwarte aus. Das Zurücksetzen des Bypasses ist nicht möglich ohne die Verplombung zu entfernen.
    Dies ist eine Vorschrift der MID-Zulassung.

    ZÄHLWERKSKOPF / NF-/HF-IMPULS-GEBER / DRUCK-TEMPERATUR-ABGRIFFSMÖGLICHKEITEN
    Der als Standard eingesetzte mechanische Zählwerkskopf hat einen Niederfrequenz-Impulsgeber (NF) als Grundausstattung. Ferner können ein zweiter NF-Impulsgeber sowie ein HF/Hochfrequenz-Geber eingebaut werden.
    Das Zählergehäuse hat Bezugs-Druckabgriff-Möglichkeiten sowie Einbaumöglichkeiten für zwei Temperaturgeber (Tauchhülsen), oder optional 4x Abgriffe wie z.B. 2x P/Pr, 2x T/Tr z.B. für den Mengenumwerter Typ Uniflo 1200.

    Informationen zu Vorschriften und Zulassungen

    VORSCHRIFTEN UND METEOROLOGISCHE ZULASSUNGEN
    Der Drehkolbengaszähler der Serie iM-RM ist entwickelt, konstruiert und gefertigt entsprechend der international veröffentlichten geltenden Vorschriften und Normen wie: EC-Vorschriften, EN 13480, DIN 33800, AGA 7, ISO 9951, OIML R6 OIML R6 und R 32. Druckgeräterichtlinie 97/23 EG (PED) und nationale meteorologische Zulassungen wie MID, PTB und NMi.

    BESTÄTIGUNG UND BEGLAUBIGUNGEN / EICHUNGEN
    Zum Lieferumfang der Gaszähler wird ein Eichzertifikat bzw. eine amtliche Beglaubigung mitgeliefert.
    Die Eichung bzw. Beglaubigung erfolgt werkseitig oder auf einem PTB zugelassenen Prüfstand. Für die TWIN-Drehkolbengaszähler kann – auf Wunsch – gegen Mehrpreis eine Hochdruckprüfung durchgeführt werden.

    Unterlagen, Zulassungen, Bescheinigungen
    Eichung / Beglaubigung Zertifikat

    • DVGW Reg. Zulassung EN 12480
    • Druckprobenbescheinigung Werkattest
    • MID / PTB-Bescheinigung
    • ATEX-Bescheinigungen für NF- und HF-Impulsgeber
    Informationen zu Installation und Wartung

    INSTALLATION
    Installationsempfehlungen:
    Rohrleitungen müssen sauber und frei von Verunreinigungen wie Sand, Schweißresten und anderen Festkörpern und Flüssigkeiten sein.
    Für einen störungsfreien Betrieb wird der Einsatz eines Filters mit 100-160 µ empfohlen.

    Durchflussrichtungen:

    Standard: horizontal: von links nach rechts
    Variante*: horizontal: von rechts nach links
    Variante*: vertikal: von oben nach unten
    Variante*: vertikal: von unten nach oben

    *Die Variantenausführungen müssen bei der Bestellung angegeben werden! Vor Einbau in die Anlage muss die Durchflussrichtung kontrolliert werden. Nach Einbau in die Installation muss das Öl in die Ölkammer gefüllt werden. Eine Flasche mit Spezial-Öl ist Bestandteil der Lieferung. Die Ölkammer muss bis zur Mitte des Ölschauglases gefüllt werden. Dabei muss der Zähler drucklos sein.

    Druckfüllung und Anfahren des Zählers:
    Langsames und vorsichtiges Öffnen der Gaszufuhr vor dem Zähler, ca. 0,3-0,4 bar/sec.
    Langsames und vorsichtiges Öffnen der nachgeschalteten Armatur, ca. 0,3-0,4 bar/sec., um Qmax-Überschreitungen oder Druckstöße zu vermeiden.

    WARTUNG
    Bei normalen Betriebsbedingungen genügt eine halbjährliche Kontrolle des Ölstandes. Sollte das Öl stark verschmutzt sein, ist ein Ölwechsel erforderlich.
    Bei normalen Betriebsbedingungen und innerten Gasen kommt ein leichtes Öl, z.B. Shell Morlina 10, zum Einsatz.
    Bei besonderen Betriebsbedingungen empfiehlt sich eine Rücksprache mit dem Werk bzw. dem zuständigen Dresser-Servicepartner.

    DRUCK- UND TEMPERATUR-ANSCHLUSS EBENSO EINER GEWINDEBOHRUNG FÜR HF-IMPULSGEBER
    Die Gehäuse der iM-RM-Drehkolbengaszähler sind werkseitig jeweils mit zwei (oder optional vier) Druck- und Temperaturanschlüssen versehen:

    • Alle Druck- und Temperaturanschlüsse sind im Zählereingang und im Zählerausgang: ¼“ NPT
    • Optional 2×2 Abgriffe an der Unterseite. (Universale Fließrichtung)

    Anmerkung: Der zweite Anschluss ist für den Eichbeamten und zur Kontrolle der vorhandenen Primärmessgeräte vorgesehen.

    MONTAGE-SET ZUR INSTALLATION DES iM-RM-DREHKOLBENGASZÄHLERS
    Die Flansche der Drehkolbengaszähler sind mit Gewinde-Sack-Löchern versehen. Erfahrungsgemäß ergeben sich bei der Montage des Zählers mit den Rohrformstücken Schwierigkeiten mit den zu verwendenden Sechskantschrauben und der Gewindelänge. Wir liefern daher – auf Bestellung – für jeden Zähler abgestimmt ein Schrauben-Montage-Set mit (ohne oder mit Dichtung).
    Hierbei ist jeweils die PN 16, DIN 2633, Flanschblattstärke, die zu den Sechskantschrauben passende U-Scheibe mit 2 mm und die Flanschdichtung mit einer Stärke von ebenfalls 2 mm angenommen.

    STECKERBELEGUNGSPLAN
    Siehe Produkt-PDF.

    MERKMALE DES iM-RM DREHKOLBEN-GASZÄHLERS
    • Unempfindlich gegen Überbelastung im Qmax-Bereich
    • Unempfindlich gegen Druckstöße
    • Unempfindlich gegen Verschmutzung
    • Geringe Wartungskosten
    • Reduzierter Druckverlust durch „quadratische“ Form der Kolben
    • Unempfindlich gegen mechanische Beanspruchungen aus der Rohrleitung bzw. der Installation
    • Wenig Raumbedarf durch geringe Abmessungen
    • Sämtliche Funktionen wie Ölstandgläser, Ölfüllschrauben usw. auf der Vorderseite
    • Erweiterte Messbereiche (1:160)
    Zählerdaten
    G-Reihe Aluminium
    (option Bypass)
    Nennwerte Qmax Messbereich NF Frequenz bei Qmax HF bei Qmax Baulänge L von Mitte Rohrachse bis Höhe Gewicht
    kg
    DN m³/h Puls/m³ Hz Puls/m³ mm vorne hinten mm ALU
    G16 40/50 25 1:50 10* 76 11000 171 196 72 202 12
    G25 40/50 40 1:80 10* 122 11000 171 196 72 202 12
    G40 40/50 65 1:100 10* 198 11000 171 196 72 202 12
    G65 40/50 100 1:160 10* 305 11000 171 196 72 202 12
    G65 80 100 1:100 10* 190 6868 171 228 92 202 14
    G100 80 160 1:160 1,0/10* 306 6895 171 228 92 202 14
    G160 80 250 1:160 1,0/10* 308 4431 171 266 130 202 18,5
    G100 80 160 1:100 1,0/10* 179 4033 241 208 126 288 32
    G160 80 250 1:160 1,0/10* 280 4033 241 208 126 288 32
    G250 80 400 1:160 1,0/10* 280 2524 241 243 160 288 38
    G100 100 160 1:100 1,0/10* 179 4033 241 208 126 288 32
    G160 100 250 1:160 1,0/10* 280 4033 241 208 126 288 32
    G250 100 400 1:160 1,0/10* 281 2530 241 243 160 288 38
    G400 100 650 1:160 1,0* 281 1559 241 300 218 288 50
    G400 150 650 1:160 1,0* 281 1559 260 300 218 288 50
    G650 150 1000 1:160 1,0* 281 1560 260 300 218 288 50
    GGG – HTB
    G16 40/50 25 1:50 10* 14 1973 171 190 85 185 22
    G25 40/50 40 1:80 10* 22 1973 171 190 85 185 22
    G40 40/50 65 1:100 10* 35 1973 171 190 85 185 22
    G65 50 100 1:160 10* 55 1973 171 190 85 185 22
    G100 80 160 1:160 1,0/10* 55 1233 171 220 100 185 29
    Alu TWIN (option Bypass)
    G100T 80 160 1:100 1,0* 35 788,58 171 280 225 185 20,5
    G160T 80 250 1:160 1,0/10* 55 788,58 171 280 225 185 20,5
    G250T 100 400 1:160 1,0/10* 40 356,58 241 305 255 265 45
    G400T 100 650 1:160 1,0* 65 356,58 241 305 255 265 45
    G400T 150 650 1:160 1,0* 65 356,58 241 305 255 265 45
    G650T 150 1000 1:160 1,0* 65 234,89 241 375 325 265 53
    Keine Alu DKZ mit Innengewinde
    G16 1 1/2″ 25 1:50 10* 121 155 30 125 4
    G25 1 1/2″ 40 1:80 10* 121 160 45 125 4

    * Eine noch höhere Impulswertigkeit ist mit unserem Encoder (Option) zu realisieren. (siehe Encoder)

  • Drehkolbengaszähler in HTB (GGG40)

    iM-RM

    KENNDATEN
    zugelassen: MID: T10036
    PTB: 7.131/06.16
    Gasarten: Erdgas, Stadtgas, Flüssiggas (Gasphase),
    innere Gase, Gasarten nach DVGW 260/1
    Druckstufen: PN 10 bis PN 16
    Nennweiten: DN 40 bis DN 80, DN 100 in Vorbereitung
    Messbereiche: 1:100, 1:160, bezogen auf atmosphärische
    Bedingungen (EU-Standard: 1:20)
    Durchfluss: 0,5 bis 160 m³/h
    Messgenauigkeit: 0,2 Qmax bis Qmax: ± 1% oder besser
    Qmin bis 0,2 Qmax: ± 2% oder besser
    Temperaturbereich: -25°C bis + 60°C
    Material Gehäuse: GGG40 (HTB)

     

    TECHNISCHE DATEN
    G-Reihe Nennwerte Qmax Messbereich NF Baulänge L von Mitte Rohrachse bis Höhe Gewicht (kg)
      [DN] [m³/h]   [mp/m³] [mm] vorne hinten [mm] GGG 40
    G16 40/50 25 1:50 10 * 171 190 85 185 22
    G25 40/50 40 1:80 10 * 171 190 85 185 22
    G40 40/50 65 1:100 10 * 171 190 85 185 22
    G65 50 100 1:160 10 * 171 190 85 185 22
    G100 80 160 1:160 1,0 / 10 * 171 220 100 185 29
    * Eine höhere Impulswertigkeit ist mit unserem Encoder (Option) zu realisieren. (siehe Encoder)